Jens Bork - Praxis für Osteopatie
Praxis für Osteopathie Was ist Osteopathie Osteopathie in der Schwangerschaft Osteopathie bei Kindern Über mich
OSTEOPATHIE
Die Osteopathie ist eine ganzheitliche Behandlung, die vorwiegend der Diagnose von Funktionsstörungen und deren Behandlung dient. Diagnose und Therapie erfolgen durch spezifische osteopathische Techniken, die mit den Händen ausgeführt werden.

Wie funktioniert Osteopathie?
Der menschliche Körper funktioniert über Bewegungen, die jedoch nicht nur in den Gelenken stattfinden, sondern auch in anderen Körperstrukturen, wie z.B. dem Herz, der Lunge, dem Darm usw. Auch Blut, Lymph-, Gehirn- und Rückenmarksflüssigkeit fließen entlang ihrer Bahnen und im eigenen Rhythmus. Der natürliche Strom dieser Flüssigkeiten kann durch eine eingeschränkte Beweglichkeit von Gelenken, Organen und anderen Strukturen behindert sein. Das Gewebe wird somit schlechter durchblutet und der Stoffwechsel ist lokal gestört. Ursache hierfür können z.B. Verstauchungen, Verrenkungen, Entzündungen innerer Organe und Operationsnarben sein. Jedoch können auch bestimmte Lebens- oder Ernährungsgewohnheiten die Beweglichkeit einschränken. Der Osteopath hat die Fähigkeit die Bewegungen der Strukturen zu verbessern, die Funktion zu normalisieren und zu stimulieren. Der Körper wird als Einheit gesehen und ganzheitlich behandelt.

Die osteopathische Behandlung
Der Osteopath ist in der Lage Bewegungseinschränkungen im Körper zu fühlen, zu interpretieren und zu behandeln. Im ganzheitlichen Sinne sucht er nach den Ursachen für die Beschwerden in folgenden Bereichen:
Die osteopathische Behandlung erfolgt mit den Händen und dient der Wiederherstellung einer ausgeglichenen Gewebespannung und Mobilität in den o.g. Bereichen. Da sich die Beschwerden regionübergreifend entwickeln können, erfolgt eine ganzheitliche Behandlung, d.h. eine Behandlung des gesamten Organismus, mit all seinen Strukturen.

Diese Behandlung sollte in einem zeitlichen Rhythmus von ca. 2- 6 Wochen erfolgen, da dem Körper in der Zwischenzeit die Möglichkeit gegeben werden muss, auf die gesetzten Reize der Behandlung zu reagieren, Selbstheilungskräfte zu mobilisieren und somit das Gleichgewicht wieder herzustellen.

Bei mir dauert eine Behandlung in der Regel 50 Minuten. Innerhalb meiner Entwicklung bin ich jedoch zu der Überzeugung gelangt, dass sich eine Behandlung nach dem Körper des zu Behandelnden richtet und nicht nach willkürlichen Zeiteinteilungen.

Meine Behandlung erfolgt überwiegend nach Sutherlands Prinzipien. Das heisst, ich versuche die "dem Körper innewohnenden Kräfte zu nutzen" ohne Kraft von aussen einwirken zu lassen. Nicht nur bei Säuglingen zeigt diese Art der Behandlung gute und langfristige Erfolge. Sie unterliegt dabei immer den Prinzipien der Osteopathie und ist somit eine sehr traditionelle Form der osteopathischen Behandlung.

"Die dem Körper innewohnenenden Kräfte sind stärker und genauer als jegliche Kraft, die Sie sicher von außen zufügen können. Lassen Sie sie arbeiten." (Sutherland)